Hybride Veranstaltung: Vor Ort und Online

UTS-Patienteninfotage: Therapieoption beim Prostatakarzinom

15.03.2024 · 12:17 Uhr

Jeden zweiten Donnerstag im Monat informieren die Fachabteilungen des Universitären Tumorzentrums des Saarlandes (UTS) mit den Patienteninfotagen über aktuelle Themen.

Diesmal informiert das Universitäre Tumorzentrum zum Thema:

Therapieoption beim Prostatakarzinom: Strahlentherapie, PSMA PET-CT und Radioligandentherapie

Die Krebs-Infoveranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Es gibt eine Fragerunde, bei der zuvor eingereichte Fragen beantwortet werden. Außerdem gibt es ein Gespräch mit den Selbsthilfegruppen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. 

Veranstaltungsort:

Es besteht die Möglichkeit vor Ort im 

Universitätsklinikum des Saarlandes - UTS
Zentrales Hörsaalgebäude 35
66421 Homburg 

im Hörsaal bzw. Seminarraum 1

teilzunehmen,

sowie online per TEAMS.

Den Einwahl Link für die Online-Teilnahme erhalten Sie nach der Anmeldung.

Anmeldung:

per Email: [email protected]

Veranstalter:

Universitätsklinikum des Saarlandes - UTS, gefördert durch die Deutsche Krebshilfe

Kontakt und Informationen:

Gaby Becker, UTS - Portal

Telefon: +49 6841 16-27433

Fax:+49 6841 16-27496

Email: [email protected]

Über diesen Kontakt können auch vorab Fragen eingereicht werden.

Artikelempfehlungen

Ein Arzt betrachtet das Röntgenbild einer Lunge. | © AdobeStock_54940412
Die Erkrankung verstehen

Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) – ein Überblick

Bei Lungenkrebs verändern sich Zellen der Lunge und wachsen unkontrolliert. Davon sind oft – aber nicht ausschließlich – Raucher:innen betroffen. Die Erkrankung tritt zudem eher bei älteren Menschen auf. Gerade zu Beginn verursacht Lungenkrebs kaum Beschwerden.

von Michael van den Heuvel
Rauchen gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Lungenkrebs. | © AdobeStock_246425740
Gefahren erkennen

Lungenkrebs – die wichtigsten Risikofaktoren

Nach wie vor zählt das Rauchen zu den wichtigsten Risikofaktoren bei Lungenkrebs. Aber auch Radon, ein radioaktives Gas, und Asbest spielen eine wichtige Rolle. Doch Menschen erkranken nicht von heute auf morgen. Gesunde Zellen entwickeln sich über mehrere Schritte hin zu Krebszellen.

von Michael van den Heuvel
Ein älterer Mann betrachtet ein Smartphone | © GettyImages-992023136
App für Krebspatient*Innen

Hilfe beim Umgang mit Krebs. Ein Artikel von gesund.de

Neben der Erkrankung an sich ist auch die Behandlung für Betroffene herausfordernd. Die Auswirkungen auf den Alltag sind enorm – doch es gibt Hilfsangebote.

Anzeige