Nachsorge bei Darmkrebs

Sport bei Darmkrebs: Wichtig für Vorbeugung und Heilung – effektiv gegen Fatigue 

Sport kann Vorbeugung und Teil der Heilung zugleich sein. Das gilt für Dickdarmkrebs und Mastdarmkrebs gleichermaßen. Bewegung hilft auch gegen das Ermüdungssyndrom – die Fatigue – und möglicherweise gegen psychische Beschwerden. Darauf sollten Sie beim Sport achten.

Von Michael van den Heuvel 05.03.2023 · 09:01 Uhr
Ein älterer Mann und eine ältere Frau joggen in einem Park. | © AdobeStock-272938937
Copyright: AdobeStock-272938937

Mehr und mehr klinische Studien zeigen, dass Bewegung das Krebsrisiko verringern kann – oder den Verlauf von Erkrankungen positiv beeinflusst. Sport bei Krebs scheint auch die Nebenwirkungen einer Therapie – Stichwort „Chemo“ – zu lindern. Nicht zuletzt hilft Sport in der sehr schwierigen Situation einer Krebsbehandlung dabei, die Seele zu entlasten. Ein Blick auf die Details. 

Krebsrisiken durch Sport verringern

Menschen, die regelmäßig Sport treiben, haben im Schnitt ein geringeres Risiko, an einem bösartigen Tumor zu erkranken. Zahlen, die aus der Forschung dazu kommen, belegen, dass die Wahrscheinlichkeit um 20 bis 30 Prozent sinken kann. Auch das Risiko, einen Rückfall nach einer Krebsbehandlung zu erleiden, liegt bei Sportler:innen niedriger. Und: Auch Menschen, denen Sport vor der Behandlung, zum Beispiel eines Kolonkarzinoms oder Rektumkarzinoms, eher fern lag, profitieren von regelmäßiger Bewegung, wenn es um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls geht. Das ist unter anderem für Darmkrebs besonders gut belegt.

Sport ist auch Mittel der Wahl gegen einen zu hohen Puls und einen zu hohen Blutdruck. Oft hilft er auch gegen depressive Verstimmungen. Dazu sorgt der richtig durchgeführte Sport für mehr Beweglichkeit, er lässt viele Menschen besser schlafen und dem Bemühen um eine Gewichtsreduktion hilft regelmäßige Bewegung auf die Sprünge. 

Auch bei Darmkrebs ist Sport möglich

In Absprache mit den behandelnden Ärzt:innen spricht auch bei Darmkrebs nichts gegen Bewegung. Wichtig ist die medizinische Bewertung vorab. Denn Sport betrifft den ganzen Körper, und deshalb muss immer die ausführliche Untersuchung von Herz und Kreislauf an erster Stelle stehen. Auch gilt es, körperliche Einschränkungen zu beachtet.

Zu bedenken ist auch die Intensität, mit der Sport betrieben wird. Die Deutsche Krebshilfe empfiehlt drei Trainingseinheiten pro Woche zu je 60 Minuten. Passt das für die Patientin oder den Patienten nicht, dann können es auch fünf oder sechs Einheiten mit einer Länge von 30 Minuten sein.

Kaum Einschränkungen bei den Sporarten

Die Sportart, die Ihnen Spaß macht – und die von den Ärzt:innen befürwortet wird, ist ideal. Ob Sie Joggen, Tennis, Radfahren, Tanzen, Schwimmen oder das Sportstudio präferieren, spielt nicht die entscheidende Rolle. Wer schon vor der Operation sportlich aktiv war, wird in der Regel ohne Probleme mit seinem sportlichen Steckenpferd weitermachen können.

Einige Krankenkassen bieten auch besondere Kurse zum Thema Rehasport an, denn Darmkrebserkrankte haben nach ihrer OP Anspruch auf 50 Sporteinheiten zu je 45 Minuten. Dabei muss es sich aber um einen Anbieter handeln, der vom Behindertensportverband oder dem Landessportbund anerkannten wird.

Sportverbot direkt nach der OP

Gleich nach chirurgischen Eingriffen bei Dickdarmkrebs oder Mastdarmkrebs steht allerdings erst einmal Schonung auf dem Programm. Sie sollten drei Monate lang keine schweren Gewichte heben. Auch schwere Arbeit im Garten ist tabu. Warum? Weil die inneren und äußeren Narben abheilen müssen. Ein Zuviel an Belastung kann dazu führen, dass Nähte wieder aufreißen.

Zusammenfassung Sport kann bei Darmkrebs die Heilungschancen fördern und zur Genesung beitragen – körperlich, aber auch seelisch. Sie sollten unbedingt Ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte in die Planung mit einbeziehen. Bis zu drei Monate nach der OP ist Schonung angesagt, damit alle Wunden ordnungsgemäß heilen. Danach gibt es kaum Verbote. Was Spaß macht, ist meist erlaubt – zu Beginn jedoch mit geringerer Trainingsintensität.

Artikelempfehlungen

Ein Arzt hält ein Endoskop für eine Darmspiegelung | © AdobeStock-346292016
Nachsorge bei Darmkrebs

Rückfälle bei Darmkrebs: Wie kann ich Rezidiven bestmöglich vorbeugen?

Auch nach einer erfolgreichen OP bei Dickdarmkrebs oder Enddarmkrebs kann es zu einem Rückfall (Rezidiv) kommen. Um das Risiko gering zu halten, können Sie selbst einiges tun.

von Julia Klinkusch
Darmpolypen bei einer Darmspiegelung | © AdobeStock-286829982
Vorbeugung von Darmkrebs

Darmkrebsrisiko "Darmpolypen": Wie gefährlich sind sie? Was muss ich beachten?

In den meisten Fällen sind Darmpolypen nicht bösartig. Sie können aber das Risiko erhöhen, an Darmkrebs zu erkranken. Darmpolypen und Darmkrebs kommen oft familiär gehäuft vor. Wie entstehen Darmpolypen, welche Risikofaktoren gibt es und was sollten Betroffene beachten?

von Annika Lutter
Ein älterer Mann betrachtet ein Smartphone | © GettyImages-992023136
App für Krebspatient*Innen

Hilfe beim Umgang mit Krebs. Ein Artikel von gesund.de

Neben der Erkrankung an sich ist auch die Behandlung für Betroffene herausfordernd. Die Auswirkungen auf den Alltag sind enorm – doch es gibt Hilfsangebote.

Anzeige