behandlung von darmkrebs

Analkrebs-Therapie: Wie sieht beim Analkarzinom die Behandlung aus?

Die Behandlung von Analkrebs stellt Mediziner:innen wegen der speziellen Lage der Tumore vor besondere Herausforderungen. Meistens werden Analkarzinome mit einer Strahlen- und Chemotherapie therapiert. Im Anschluss kommt in vielen Fällen eine Operation infrage.

Von Annika Lutter 16.10.2022
Geräte zur medizinischen Betrahlung | © AdobeStock-207188714
Copyright: AdobeStock-207188714

Behandlung von Analkrebs: abhängig von Tumorart und Stadium

Ärzt:innen unterscheiden nach dem Sitz des Tumors zwei Arten von Analkrebs: Analrandtumore (am Übergang zur Außenhaut) und Analkanaltumore (weiter innen). Beim Analrandkarzinom ist die Prognose insgesamt günstiger. Hier kann im Frühstadium manchmal eine Operation ausreichen und am schnellsten zur Heilung führen. Standardbehandlung ist aber die Radiochemotherapie. Dies gilt für beide Tumorarten am Darmausgang, besonders aber für das Analkanalkarzinom.

Die Radiochemotherapie besteht aus einer Bestrahlung, kombiniert mit einer Chemotherapie. Manchmal reicht zur Behandlung von Analkrebs auch eine Bestrahlung ohne Chemotherapie aus, an die sich dann eine Operation anschließen kann.

Die Therapie eines Analkarzinoms hängt neben der Art des Tumors auch immer von seiner Lokalisation und dem Ausmaß der Erkrankung ab. Entscheidend ist auch, ob der Analkrebs bereits gestreut hat und Lymphknoten beteiligt sind.

Behandlung des Analkanalkarzinoms

Durch die anatomische Lage ist bei Tumoren im Analkanal die Möglichkeit einer komplikationsarmen chirurgischen Entfernung nur selten gegeben. Je nach Lage und Ausbreitung des Tumors ist eine vollständige Entfernung mittels Operation auch nicht immer möglich. Deshalb wird bis auf Ausnahmen versucht, eine Operation zunächst zu umgehen.

Bei einem Karzinom im Analkanal ist deshalb die Radiochemotherapie (Bestrahlung und Chemotherapie) die Behandlung der ersten Wahl. Diese Behandlung ist sehr effektiv, allerdings sind Nebenwirkungen trotz der optimierten Verfahren häufig. Typisch sind zum Beispiel Probleme beim Wasserlassen und Durchfälle.

Weil sich Analkrebs teilweise nur sehr langsam zurückbildet, ist der volle Effekt der Radiochemotherapie erst nach etwa zwei bis drei Monaten sichtbar. Ist der Tumor nach der Radiochemotherapie nicht vollständig verschwunden oder tritt er nach der Therapie erneut auf (Rezidiv), ist eine operative Entfernung angezeigt. Schlimmstenfalls muss dabei ein so großer Teil des Analkanals entfernt werden, dass ein künstlicher Darmausgang notwendig wird.

Behandlung des Analrandkarzinoms

Bei Analrandtumoren im Frühstadium kann eine Operation manchmal die beste Option sein, um den Analkrebs schnell und vollständig zu entfernen und den:die Patient:in zu heilen. Meist ist aber zunächst eine Radiochemotherapie angezeigt, mit welcher der Tumor verkleinert werden soll.

An die Radiochemotherapie schließt sich dann je nach Erfolg der Behandlung eine Operation an. Es hat sich gezeigt, dass die Erfolgsaussichten einer Operation des Analrandkarzinoms durch die vorgeschaltete Radiochemotherapie deutlich günstiger sind. Der Tumor ist durch die Vorbehandlung deutlich verkleinert oder gar nicht mehr sichtbar, sodass bei dem chirurgischen Eingriff weniger Gewebe entfernt werden muss. In über 70 Prozent der Fälle kann durch die Vorbehandlung auf einen künstlichen Darmausgang verzichtet werden.

Dies erhöht die spätere Lebensqualität des:der Betroffenen sehr. Sind allerdings nach der Radiochemotherapie noch Reste des Tumors vorhanden, muss der Enddarm meist komplett entfernt und ein künstlicher Darmausgang gelegt werden.

Kombinierte Radiochemotherapie bei Analkrebs

Bei der chemotherapeutischen Behandlung von Analkrebs haben sich die Wirkstoffe
5-Flourouracil und Mytomicin C bewährt. Sie hemmen das Zellwachstum und töten so Krebszellen im gesamten Körper ab.

Sind auch Lymphknoten im Bereich der Leisten oder des Beckens betroffen, werden diese neben dem eigentlichen Tumorgebiet mit bestrahlt.

Zusammenfassung Sowohl für Analkanaltumore als auch für Analrandtumore gilt die Radiochemotherapie als Standardmethode. Dabei kombinieren Mediziner:innen Chemotherapie und Bestrahlung. Die Erfolgsaussichten sind gut. Oft werden Analkarzinome im Anschluss operiert.

Artikelempfehlungen

Ein Gerät für medizinische Bestrahlungen | © AdobeStock-235781878
behandlung von darmkrebs

Analkrebs-Therapie: Behandlungen beim Analkarzinom im Überblick

Eine Strahlen- oder Chemotherapie ist bei Analkarzinom die erste Wahl. Dennoch gibt es in einigen Fällen Alternativen. Ein Überblick über die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten.

von Susanne von Mach
Ein Mann mittleren Alters reibt sich erschöpft Nase und Augen. | © AdobeStock-238798407
Behandlung von Darmkrebs

Analkrebs-Therapie: Wie gehe ich mit Nebenwirkungen der Behandlung um?

Sie leiden an einem Analkarzinom und fragen sich, welche Folgen die Behandlung haben wird? Unerwünschte Wirkungen sind Teil einer jeden Krebstherapie. In vielen Fällen lassen sich solche Beschwerden aber lindern. Ihre Ärzt:innen, aber auch Sie selbst können viel dagegen tun.

von Susanne von Mach
Molekularstruktur von Pembrolizumab | © AdobeStock-361550202
behandlung von darmkrebs

Analkrebs-Therapie: Wie wird das Analkarzinom zielgerichtet behandelt?

Die Krebsforschung arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung neuer Therapien. Sie sollen besser auf die individuelle Tumorsituation angepasst werden. Erfolgversprechende Ansätze für die Behandlung von Analkrebs bieten die intensitätsmodulierte Strahlentherapie und moderne Antikörper-Therapien.

von Susanne von Mach