Diagnose von Darmkrebs

Verdacht auf Darmkrebs: Wie bereite ich mich richtig auf die Darmspiegelung vor?

Ihr Arzttermin steht an, um den Verdacht auf Darmkrebs abzuklären. Was kommt auf Sie zu? Und was sollten Sie wissen, um sich vor einer Darmspiegelung, der zuverlässigsten Diagnosemethode, bestmöglich vorzubereiten? Welche Fragen stellen Ihre Ärztin oder Ihr Arzt?

Von Volker Budinger 01.03.2023 · 08 Uhr
Zu einer Darmspiegelung gehört eine Vorbereitung | © AdobeStock-381482896
Copyright: AdobeStock-381482896

Lang anhaltende Bauchschmerzen, Blutbeimengungen im Stuhl oder ein ungewöhnliches Aussehen des Stuhls können Symptome von Darmkrebs sein. Andererseits sind diese Symptome sehr unspezifisch und können auch auf ganz andere und oft harmlose Erkrankungen hindeuten.

Ob es sich wirklich um ein kolorektales Karzinom, also einen Tumor im Dickdarm (Kolonkarzinom) oder Mastdarm (Rektumkarzinom), handelt, kann nur die Ärzt:in feststellen. 

Das Arztgespräch

Ärzt:innen werden viele Fragen stellen, etwa zu Ihrer Krankengeschichte, zu akuten Symptomen oder zu erblicher Vorbelastung für Darmkrebs. Gut ist es, wenn Sie für die folgenden Fragen Antworten parat haben. Sie helfen Ärzt:innen, neben Darmkrebs mögliche andere Erkrankungen in Betracht zu ziehen:

  • Welche Symptome haben Sie genau?
  • Seit wann sind die Beschwerden vorhanden?
  • Wie lange halten die Beschwerden an, wie oft treten sie auf?
  • Gab oder gibt es in Ihrer Familie bei engen Verwandten, also Eltern, Geschwistern oder Kindern, Fälle von Darmkrebs?
  • Haben Sie besondere Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten, die mit den Symptomen in Verbindung stehen könnten (etwa häufiges scharfes Essen oder exzessive Diäten)?
  • Waren Sie vor Kurzem im Ausland? Falls ja, wo, wann und wie lange?

In der Regel nehmen die Ärztinnen oder Ärzte auch eine Blutprobe – fragen Sie am besten beim Festlegen des Termins, ob Sie nüchtern erscheinen sollen oder ob die Blutprobe an einem anderen Tag genommen wird.

Mögliche Vorerkrankungen

Wichtig ist auch, dass Sie Unterlagen und Informationen über bestehende und überstandene Erkrankungen mitbringen (beispielsweise Arztbriefe). Schreiben Sie auf, welche Medikamente Sie regelmäßig nehmen oder vor Kurzem eingenommen haben – vergessen Sie dabei auch rezeptfreie Arzneimittel nicht sowie Nahrungsergänzungsmittel oder etwa besondere Tees.

Manchmal können die Ärzt:innen nun bereits Entwarnung geben. Erhärtet sich aber der Verdacht auf eine Darmkrebserkrankung, folgt in der Regel eine Terminvereinbarung für eine große Darmspiegelung, die Koloskopie.

So bereiten Sie sich auf die Darmspiegelung vor

Eine große Darmspiegelung benötigt einige Tage Vorlauf und Vorbereitungszeit. Vor dem eigentlichen Termin wird Ihnen genau erklärt, was bei der Untersuchung passiert, welche Risiken es gibt und was Sie vor der Koloskopie tun sollten.

Voruntersuchungen

Zu den Vorbereitungen auf die Koloskopie gehört in den meisten Fällen eine Blutuntersuchung, um etwaige Gerinnungsstörungen auszuschließen. Außerdem muss der Darm für die Untersuchung sauber sein. Das bedeutet, dass Sie bereits einige Tage vor der Darmspiegelung auf Lebensmittel mit kleinen Körnern oder Kernen wie Vollkornbrot oder Tomaten, Gurken und anderes verzichten sollten. Ansonsten können Sie aber alles wie gewohnt essen. Viel trinken ist ebenfalls wichtig. Dabei ist bis zum Tag vor der Untersuchung auch alles erlaubt.
 
Ob und wie Sie regelmäßige Medikamente, insbesondere blutverdünnende oder Eisenpräparate, wie gewohnt einnehmen, besprechen Sie mit den Ärzt:innen.

Speisen und Getränke

Am Tag vor der Darmspiegelung sind dunkle und trübe Getränke wie Kaffee oder dunkles Bier nicht mehr erlaubt. In der Regel können Sie ein leichtes Frühstück zu sich nehmen. Ab mittags ist nur noch eine klare Brühe ohne Kräuter und ohne Einlagen erlaubt, das Abendessen entfällt.

Je nach Uhrzeit der geplanten Darmspiegelung trinken Sie am Tag vorher oder am Morgen der Untersuchung ein Darmreinigungsmittel. Dieses wirkt als ein Abführmittel und sorgt für eine vollständige Entleerung des Darms, damit die Untersuchenden die Darmschleimheit gut beurteilen können. Für die gründliche Darmreinigung müssen Sie mehrere Liter trinken; das kann eine Herausforderung sein. Nehmen Sie sich am besten für diese Zeit nichts anderes vor und erkundigen Sie sich vorher, wie die Lösungen am angenehmsten zu trinken sind. Der Stuhl sollte vor der Untersuchung flüssig und klar sein – hell „wie Kamillentee”.

Beruhigungsmittel vor der Untersuchung

Sind Sie vor der Untersuchung sehr aufgeregt, können Sie ein Beruhigungsmittel bekommen. Direkt vor der Darmspiegelung erhalten Patient:innen in der Regel ein Betäubungsmittel, sodass sie während der Untersuchung schlafen. Wichtig ist es auch, frühzeitig, am besten mindestens eine halbe Stunde vor dem Termin da zu sein, um noch alle möglichen Eventualitäten klären zu können.

Wichtig: Bekommen Sie Beruhigungs- oder Betäubungsmittel, dürfen Sie danach nicht selber Auto, Motorrad oder Fahrrad fahren. Lassen Sie sich am besten abholen.

Zusammenfassung Bei Verdacht auf Darmkrebs können Ärzt:innen in einem ersten Gespräch zumindest vermuten, was die Ursache ist. Oft lassen sich Symptome mit anderen Krankheiten oder harmloseren Problemen erklären. Für das Gespräch sollten Sie wichtige Unterlagen mitbringen, auflisten, welche Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel Sie einnehmen. Wichtig sind auch Antworten auf Fragen nach Symptomen, Vorerkrankungen oder Darmkrebserkrankungen in der Familie.

Artikelempfehlungen

Ärzt:innen beraten beim Thema Darmkrebs | © AdobeStock-128480116
Verdacht auf Darmkrebs

So finden Sie bei Verdacht auf Darmkrebs den richtigen Arzt

Darmkrebs hat sehr gute Heilungschancen, wenn er früh entdeckt wird. Früherkennungsuntersuchungen sind daher wichtig – besonders für alle, die zu einer Risikogruppe gehören oder die mögliche Anzeichen einer Darmkrebserkrankung bemerken. Doch an wen sollten sich Betroffene wenden?

von Volker Budinger
Detailaufnahme einer Sonde für die Koloskopie. | © AdobeStock-110059207
Diagnose von Darmkrebs

Darmkrebsvorsorge: Wie läuft eine Darmspiegelung zur Früherkennung ab?

Um Darmkrebs zu entdecken, gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist der Test auf okkultes (verstecktes) Blut im Stuhl, die andere die Darmspiegelung (Koloskopie). Erfahren Sie, was bei einer Darmspiegelung passiert – und wie Sie sich vorbereiten sollten.

von Julia Klinkusch
Ein älterer Mann betrachtet ein Smartphone | © GettyImages-992023136
App für Krebspatient*Innen

Hilfe beim Umgang mit Krebs. Ein Artikel von gesund.de

Neben der Erkrankung an sich ist auch die Behandlung für Betroffene herausfordernd. Die Auswirkungen auf den Alltag sind enorm – doch es gibt Hilfsangebote.

Anzeige