behandlung von hautkrebs

Schwarzer Hautkrebs: Alle Behandlungen und Therapien im Überblick

Bei schwarzem Hautkrebs kann die Behandlung einfach sein oder aus vielen Einzelmaßnahmen bestehen und im Verlauf auch wechseln. Kein Wunder, dass es Betroffenen und Angehörigen oft schwerfällt, einen Überblick zu gewinnen – und ihn während der Melanom-Therapie zu behalten. Diese Übersicht soll dabei helfen.

Von Katarina Flanagan 26.03.2023 · 08:30 Uhr
Bestrahlung ist eine Behandlungsoption bei schwarzem Hautkrebs | © AdobeStock-235781746
Copyright: AdobeStock-235781746

Entscheidend für Art und Umfang der Behandlung bei schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom) ist, wie weit der Tumor bereits fortschreiten konnte; in welchem Stadium er sich befindet. Denn ein malignes Melanom kann unbehandelt schnell in tiefere Hautschichten wachsen und neigt im Unterschied zu weißem Hautkrebs dazu, im Körper zu streuen. Dann nehmen die entarteten Pigmentzellen den Weg über die Lymph- oder Blutgefäße und siedeln Tochtertumore (Metastasen) anderswo im Körper an. Die Hautkrebs-Behandlung wird aufwendiger und die Heilungschancen nehmen ab.

Wie stehen die Chancen auf Heilung bei schwarzem Hautkrebs?

In den meisten Fällen ist heute bei schwarzem Hautkrebs eine Behandlung erfolgreich. Setzt sie zeitig ein, kann die richtige Behandlung schwarzen Hautkrebs oft zur vollständigen Heilung bringen. Die Behandlung hat die größten Heilungsaussichten, wenn das Melanom noch nicht gestreut, also nicht metastasiert hat.

Etwa zwei von drei Melanomen kommen in Deutschland erfreulich früh in ärztliche Begutachtung: Sie sind dann noch weniger als einen Millimeter dick. Solche noch sehr oberflächlichen Tumore lassen sich fast immer unkompliziert und nachhaltig operativ entfernen: 96 von 100 der Behandelten leben auch zehn Jahre später noch.

Schwarzer-Hautkrebs-Behandlung: grundsätzliche Ziele, mehrere Wege, individuelles Vorgehen

Beim malignen Melanom hat die Therapie zuerst immer die Heilung zum Ziel, indem die bösartigen Zellen möglichst vollständig entfernt (Operation) oder abgetötet (Strahlentherapie) werden. Wird eine Heilung angepeilt, nennen Mediziner:innen die Therapie kurativ.

In Anfangsstadien ohne Metastasen (Stadium 0 bis II) kann dieses Ziel sehr oft erreicht werden – und oft genügt dafür schon diese eine OP, manchmal mit zusätzlicher (adjuvanter) Bestrahlung. Wenn das Streuungs- oder Rückfallrisiko ab Stadium II erhöht ist, sind zusätzliche Maßnahmen sinnvoll.

Manche Krebsgeschwüre lassen sich nicht (restlos) operieren. Hier kommen Immuntherapie, zielgerichtete Therapie, Bestrahlung und/oder Chemotherapie zum Einsatz, von Fall zu Fall auch kombiniert. Der „Feind“ in der Haut – und eventuell schon anderswo – wird so einer Gegenwehr aus möglichst vielen Richtungen ausgesetzt.

Doch keine Methode ist nebenwirkungsfrei, und gerade Krebstherapien haben es oft in sich. Nebenwirkungsmanagement ist deshalb wichtiger Bestandteil der Behandlung bei schwarzem Hautkrebs.

Was im Einzelnen und im Verlauf infrage kommt, ist individuell abzuwägen. Das spezialisierte Behandlungsteam gibt fundierte Empfehlungen, entwirft dazu einen Strategieplan und passt ihn (je nach Situation und Wünschen der Betroffenen) flexibel an, um das bestmögliche Ergebnis der Melanom-Behandlung zu erreichen.

In späteren Fällen ab Stadium IV kann der Therapieplan in Palliativmedizin übergehen, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist. Dann stehen im Fokus: Beschwerden lindern und Lebensqualität erhalten.

Schwarzer Hautkrebs: Behandlungsmöglichkeiten im Überblick

Welche Behandlungsmöglichkeiten bei schwarzem Hautkrebs möglich sind, stellen wir hier vor.

Schwarzer Hautkrebs – die Operation als Königsdisziplin

Die Chirurgie ist das wirksamste und wichtigste Instrument in der Behandlung von Hautkrebs. Können alle Krebszellen entfernt werden, gibt es keine Rezidive: Der Krebs kehrt nicht zurück. Dazu operiert der:die Hautärzt:in mit Sicherheitsabstand bis ins gesunde Gewebe großzügig den schwarzen Hautkrebs heraus.

Diese Behandlung bietet für dieStadien 0 bis II die besten Chancen auf Heilung. Selbst ein Melanom in Stadium III sollte samt Nachbarherden und/oder befallenen Lymphknoten operativ entfernt werden, um die Heilungsaussichten zu verbessern.

Malignes Melanom und Chemotherapie – wann Zytostatika?

Verschiedene „Chemo“-Wirkstoffe, die Zytostatika („Zellstopper“), hemmen Gewebewachstum und Zellerneuerung. Diese Wirkung entfalten sie am stärksten in besonders schnell wachsendem Gewebe wie Tumoren.

Gesunde Haut, Schleimhaut und Haarwurzeln sind allerdings auch äußerst wachstumsfreudig, gefolgt von Blut- und Immunzellen. Typische Nebenwirkungen der Chemotherapie sind daher Appetitverlust, Übelkeit und Erbrechen, Hautveränderungen, Schleimhautentzündungen und Haarausfall.

Chemotherapie ist mittlerweile nur noch eine Ausweichoption für die Hautkrebs-Behandlung bei streuendem, nicht operierbarem Melanom.

Schwarzer Hautkrebs: Behandlung mit Strahlen

Hochenergetische ionisierende Strahlen stoppen das Tumorwachstum und töten Zellen ab – besonders kranke, in geringerem Umfang aber auch gesunde.

Moderne Bestrahlungstechnik schont gesundes Gewebe zwar in der Regel sehr gut, dennoch empfehlen Fachleute eine Strahlentherapie zur Melanom-Behandlung nur als Ausweichmöglichkeit zur Operation oder adjuvant nach einer OP bei stärker befallenen Lymphknoten (Stadium III).

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Abgeschlagenheit, Strahlenbrand (Entzündungsreaktion der Haut ähnlich einem Sonnenbrand) und Haarausfall.

Schwarzer Hautkrebs und Immuntherapie: Das Abwehrsystem mobilisieren

Krebszellen können das natürliche Immunsystem auf verschiedenste Weise täuschen, umgehen oder ausschalten. Auch die stärkste körpereigene Abwehr ist dann kaum in der Lage, die schädlichen Zellen selbst zu bekämpfen.

Die Immuntherapie eines malignen Melanoms bezweckt, genau solche Ausweichstrategien auszuhebeln und die Abwehrkräfte gegen den Krebs zu richten.

Zu den älteren, nicht ganz zuverlässig wirksamen Ansätzen der Immuntherapie bei schwarzem Hautkrebs zählen Immun-Botenstoffe (Zytokine): die auch im Körper vorkommenden Interferone und Interleukine. Sie sind ab mittleren Stadien eine zusätzliche Behandlungsmöglichkeit, die als Nebenwirkung häufig Symptome wie bei einer Grippeinfektion mit sich bringt.

Als Neuentwicklungen stehen gegen fortgeschrittene Melanome sogenannte Checkpoint-Inhibitoren zur Verfügung. Sie lösen bestimmte natürliche Immunsystem-„Bremsen“ (Checkpoints) und aktivieren so Abwehrzellen gegen den Krebs. Checkpoint-Inhibitoren helfen sehr gut, nur leider nicht in jedem Fall, und sie lassen das Immunsystem bisweilen überschießen.

Viele weitere Immuntherapeutika wie Krebsimpfstoffe werden aktuell erforscht und in Studien geprüft.

Die zielgerichtete Therapie

Neuartige Antikörper-Medikamente zielen auf definierte Krebs-Strukturen (Rezeptoren, Botenstoffe, Signalwege oder bestimmte Genveränderungen), die für das Tumorwachstum von Bedeutung sind.

Derzeit existieren solche Mittel für Stadium IV von schwarzem Hautkrebs. Diese Behandlung kann das aggressive Krebstreiben an vielen verschiedenen Punkten stören: die Blutgefäßbildung der Tumore behindern, Giftladungen herantransportieren, Entsorgung oder Reparaturen blockieren und vieles mehr.

Einige Angriffsziele sind krebsspezifisch, andere aber nicht ausschließlich auf Karzinomzellen beschränkt, weshalb unterschiedliche Nebenwirkungen auftreten können.

Alternative oder komplementäre Medizin bei Melanomen

Sie möchten noch mehr tun? Verständlich. Doch Vorsicht: Bei vielem, was als „Hautkrebs-Behandlung“ angeboten wird, fehlt es an zuverlässigen Nachweisen für Wirksamkeit und Sicherheit. Mit einigen können Sie sich weit mehr schaden als nützen, in einigen Fällen sogar Krebs fördern, in anderen wertvolle Zeit vergeuden oder Wechselwirkungen provozieren.

Spezialisierte und erfahrene ärztliche Expert:innen dagegen bauen auf gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse, die in Leitlinien von Fachgesellschaften regelmäßig aktualisiert zusammengefasst werden. Sprechen Sie mit Ihrem Behandlungsteam.

Zusammenfassung Eine Behandlung des schwarzen Hautkrebses sollte möglichst früh erfolgen. In Anfangsstadien genügt eine Operation – mit meist besten Heilungsaussichten. Auch fortgeschrittene Melanome mit Metastasen sind immer besser und verträglicher zu behandeln, teils sogar heilbar.
Dank Kombinationsmöglichkeiten, neuerer Immuntherapie-Medikamente und zielgerichteter Therapien lässt sich die Hautkrebs-Behandlung sehr individuell gestalten.

Artikelempfehlungen

Eine sitzende Frau stützt den Kopf in ihre linke Hand.  | © AdobeStock-226202366
behandlung von hautkrebs

Schwarzer Hautkrebs: So gehe ich mit Nebenwirkungen der Melanom-Therapie um

Neben der Krebserkrankung können auch die Therapien belasten. Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Immuntherapien und zielgerichtete Therapien verursachen unterschiedliche Nebenwirkungen. Welche Rolle spielen die Nebenwirkungen in der heutigen Melanom-Behandlung?

von Katarina Flanagan
Großaufnahme eines malignen Melanoms- | © AdobeStock-266671263
Behandlung von Hautkrebs

Schwarzer Hautkrebs: So geht es nach der Diagnose mit der Melanom-Therapie weiter

Je früher schwarzer Hautkrebs entdeckt und passend behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Was ist die erste Behandlungsmaßnahme und wovon hängt sie ab, welche Schritte folgen? So geht es nach der Diagnose malignes Melanom weiter.

von Ines Klawonn
Ein älterer Mann betrachtet ein Smartphone | © GettyImages-992023136
App für Krebspatient*Innen

Hilfe beim Umgang mit Krebs. Ein Artikel von gesund.de

Neben der Erkrankung an sich ist auch die Behandlung für Betroffene herausfordernd. Die Auswirkungen auf den Alltag sind enorm – doch es gibt Hilfsangebote.

Anzeige